Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die digitale Serviceoffensive in der Robotik: Connected Services

: ABB


Im fortwährenden Streben nach einer Verbesserung der Performance und Effizienz von Maschinen und Anlagen wird das Service und vor allem die vorausschauende Wartung immer mehr zum Schlüsselthema für die produzierende Industrie. Im Zuge der Digitalisierung der Fabrik bietet ABB nun neben dem klassischen Service mit seinen Connected Services auch ein digitales Service-Portfolio, das eine zusätzliche Steigerung der Leistung, Verfügbarkeit und Lebensdauer von bereits installierten Robotersystemen gewährleisten kann. Autor: Ing. Norbert Novotny / x-technik

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12112/web/Remote_service_Master.jpg
Dank Connected Services von ABB wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung des Roboterbestandes von einem vorausschauenden, proaktiven und unmittelbaren Ansatz abgelöst.

Dank Connected Services von ABB wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung...

Von der Zentrale in Wiener Neudorf und zwei weiteren Außenbüros in Oberösterreich sowie der Steiermark aus kümmert sich die Service-Mannschaft von ABB mit derzeit acht Servicetechnikern um den optimalen Zustand der rund 3.000 eingesetzten Roboter in Österreich – vom Zeitpunkt der Installation des Robotersystems bis zum Ende seiner Betriebszeit. „Mit unserem lokalen Service können wir sehr flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Daher glauben wir auch nicht an die eine, für alle passende Standardlösung. Vielmehr konzipieren wir in enger, offener und möglichst unbürokratischer Zusammenarbeit mit unseren Kunden spezifische Service-Pakete, um sicherzustellen, dass die Betriebskosten der Roboteranlagen im geplanten Rahmen bleiben und ungeplante Produktionsstopps auf ein Minimum reduziert werden“, betont Karl Reutterer, verantwortlich für den Service-Vertrieb bei ABB Robotics Österreich.

Dabei sieht der zudem als stellvertretender Serviceleiter fungierende Karl Reutterer, der selbst vor 16 Jahren als Servicetechniker bei ABB begonnen hat und somit über viel Erfahrung verfügt, im heutigen Zeitalter der Digitalisierung zunehmend den Kundenwunsch nach präventiver Wartung und einem Einsatz von digitalen „Smart tools“ auch im Servicebereich, um die Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Roboteranlagen zu steigern. Auf diesen auch global erkennbaren Trend hat ABB nun mit seinem neuen Service-Portfolio Connected Services reagiert. Es ist Teil der global vernetzten, digitalen Plattform ABB Ability und nutzt dabei alle relevanten Daten aus der weltweit installierten ABB-Roboter-Basis, um die Verfügbarkeit der einzelnen Roboter zu erhöhen und im Falle einer Störung, eine schnellere Reaktionszeit und Fehlerbehebung zu gewährleisten.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12112/web/advanced_services.jpg
Die Bestandsoptimierung durch das ABB-Serviceteam beinhaltet regelmäßige Analysen des Allgemeinzustands und der Leistungsfähigkeit und erstellt einen Bericht zur Leistungsverbesserung und zur Vermeidung von Ausfallzeiten.

Die Bestandsoptimierung durch das ABB-Serviceteam beinhaltet regelmäßige Analysen...

Vorausschauender, proaktiver und unmittelbarer Support

„Dank dieser neuen Technologien wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung des Roboterbestandes von einem vorausschauenden, proaktiven und unmittelbaren Ansatz abgelöst“, verdeutlicht Reutterer, der noch ergänzt: „Bislang wurden Roboter oft nur dann gewartet, wenn sie reparaturbedürftig waren oder wenn eine geplante Wartung oder die Anzahl der Betriebsstunden dies verlangte. Mit unserem vernetzten System können wir die Wartung auf Basis des Ist-Zustands eines Roboters beurteilen und Aktivitäten priorisieren, mit denen die wichtigsten Kundenprozesse effizient und verfügbar bleiben. ”

Für einen sofortigen Support zu jeder Zeit und an jedem Ort sind alle ABB-Roboter mit einem Zugang zu Connected Services ausgestattet. Sie bestehen aus fünf Bausteinen, die im ersten Jahr bei Registrierung kostenlos nutzbar sind und in den Robot-Care-Servicepaketen von ABB auf individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden können: Condition Monitoring & Diagnostics (Zustandsüberwachung und Diagnose), Backup-Management, Remote Access (Fernzugriff), Fleet Assessment (Beurteilung des Roboter-Bestands) und Asset Optimization (Systemoptimierung).

Permanente Überwachung und Analyse

Condition Monitoring & Diagnostics ist ein 24/7-Service, bei dem der Zustand der mechanischen Einheiten und der Steuerungsmesswerte der eingesetzten Roboter permanent überwacht und analysiert wird. Unter Einhaltung aller Cyber Security Standards werden die erfassten Daten
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12112/web/Maintenance.jpg
Mit Connected Services können nötige Instandhaltungsmaßnahmen bzw. Serviceeinsätze wesentlich besser vorbereitet werden.

Mit Connected Services können nötige Instandhaltungsmaßnahmen bzw. Serviceeinsätze...

sicher in der Cloud gespeichert. Die Daten bleiben dabei im Eigentum des Kunden. Die MyRobot-Homepage von ABB mit ihrem neuen Alarm-Dashboard bildet dabei die Schnittstelle zu Connected Services. Sowohl Kunde als auch das ABB-Serviceteam (nur wenn vom Kunden gewünscht) werden über eine intuitiv bedienbare Oberfläche immer und überall mit den wichtigsten Informationen versorgt. Die Anwendung zeigt auftretende Störungen und Fehlermeldungen, die zu Ausfällen führen können, und analysiert Trends und Warnungen.

„Dadurch können wir eine voraussichtliche Entwicklung des künftigen Anlagenzustandes vorhersagen und nötige Instandhaltungsmaßnahmen bzw. Serviceeinsätze unsererseits wesentlich besser vorbereiten. Dies sichert einen unterbrechungsfreien Betrieb der Roboter bei optimaler Leistungsfähigkeit“, ist der Service-Experte von diesem smarten Tool begeistert. Kommt es doch einmal zu einem Ausfall, wird das System zum Zeitpunkt des Fehlers abgebildet: „Ein umständliches Abspeichern und Versenden von Logfiles des Kunden gehören damit der Vergangenheit an“, so Reutterer weiter. Zudem bietet das ABB-Serviceteam Kunden bei Bedarf individuelle Auswertungen wie Fehlerstatistiken, Identifikation der häufigsten Störungen etc. an.

Ein zusätzliches Unterstützungstool zur rechtzeitigen Identifizierung von intensiv beanspruchten oder überlasteten Systemen ist das Fleet Assessment. In automatisch generierten Berichten werden alle weltweit verbundenen ABB-Roboter nach der Beanspruchung und Lebensdauer ihrer Getriebe analysiert, bewertet und eingestuft. „Der Kunde erkennt anhand eines direkten Vergleichs seines eigenen Roboterbestands mit anderen Robotern,
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12112/web/Installation_and_commissioning.jpg
„Smart tools“ sind auch im Servicebereich hervorragende Instrumente, Produktionsausfälle bei Kunden auf ein Minimum zu reduzieren und Optimierungspotenziale von Roboteranlagen aufzudecken.

„Smart tools“ sind auch im Servicebereich hervorragende Instrumente, Produktionsausfälle...

ob sein Wartungsaufwand ausreichend ist oder die Wartungsintervalle erhöht werden müssen“, erläutert Reutterer.

Fokus der Wartung auf wichtigste Komponenten

Kunden wünschen sich Höchstleistungen von Ihren Robotern. „Mit unserer Systemoptimierungstool Asset Optimization gewährleisten wir bis zu 25 % weniger Störungen und eine um 60 % schnellere Reaktionszeit und Wiederherstellung des Systems“, weiß Reutterer aus praktischer Erfahrung. Die Bestandsoptimierung beinhaltet regelmäßige Analysen des Allgemeinzustands und der Leistungsfähigkeit und erstellt einen Bericht zur Leistungsverbesserung und zur Vermeidung von Ausfallzeiten. „Wir unterstützen unsere Kunden bei der Identifizierung der Roboter, Bauteile und Programme, die nicht optimal laufen oder die gewartet werden sollten. In Vorbereitung der nächsten geplanten Wartung stellt unser Serviceteam auf der Basis von Analysen zusätzliche Informationen über Bereiche bereit, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Damit erreichen wir eine drastische Reduzierung des Ausfallrisikos“, fährt er fort.

Und sollte einmal ein Roboterprogramm verloren gehen oder beschädigt werden, was zu tage- oder gar wochenlangen Stillständen führen kann, hat ABB mit dem Baustein Backup-Management Abhilfe geschaffen. Es gewährleistet nämlich, dass immer ein vollständiges Backup des Programms bereitsteht und simpel wieder eingespielt werden kann. Je nach Kundenbedarf können dabei automatische Backups eingestellt und in der Cloud gespeichert werden.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12112/web/Schulung.jpg
Reaktion auf unerwartete Probleme durch Fernzugriff

Das fünfte und letzte Tool von Connected Services ist der Remote Access, der primär von Systemintegratoren und den ABB-Servicetechnikern eingesetzt wird. Remote Access ermöglicht einen schnellen und sichereren Zugriff auf die Robotersteuerung und andere verbundene Steuerungskomponenten. Nach Kundenfreigabe durch einen Schlüsselschalter an der Roboteranlage erfolgt ein sicherer Zugriff durch ABB-Experten. Der große Vorteil dabei ist, dass mithilfe des Fernzugriffs auf unerwartete Probleme reagiert werden kann, so als ob der ABB-Experte direkt beim Kunden vor Ort wäre. „So ist es unseren Technikern oder Systempartnern möglich, auch aus der Distanz nötige Programmanpassungen durchzuführen“, bringt es Reutterer auf den Punkt.

Neugestaltung der Fertigungsautomatisierung

Anhand des neuen Serviceportfolios von ABB wird ersichtlich, dass eine bessere Leistung und eine höhere Verfügbarkeit von Robotern ein direktes Ergebnis der Digitalisierung der Fabrik sind. Mit seinen innovativen Lösungen und Dienstleistungen macht ABB ihren Kunden schon heute die Vorteile einer Fabrik der Zukunft zugänglich und trägt dazu bei, die Welt der Fertigungsautomatisierung neu zu gestalten. Präventiv-Wartung mit Unterstützung von digitalen Monitoring-Lösungen und intelligenten Analysetools sind dabei hervorragende Instrumente, Produktionsausfälle bei Kunden zu vermeiden und Optimierungspotenziale von Roboteranlagen aufzudecken. „Das sehen glücklicherweise auch immer mehr Kunden so. Denn in Relation zu den Kosten eines Stillstands oder der Reparatur eines defekten Roboters
sind regelmäßige Wartungskosten vergleichsweise sehr gering“, meint Karl Reutterer abschließend.

Dank Connected Services von ABB wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung des Roboterbestandes von einem vorausschauenden, proaktiven und unmittelbaren Ansatz abgelöst.
Die Bestandsoptimierung durch das ABB-Serviceteam beinhaltet regelmäßige Analysen des Allgemeinzustands und der Leistungsfähigkeit und erstellt einen Bericht zur Leistungsverbesserung und zur Vermeidung von Ausfallzeiten.
Mit Connected Services können nötige Instandhaltungsmaßnahmen bzw. Serviceeinsätze wesentlich besser vorbereitet werden.
„Smart tools“ sind auch im Servicebereich hervorragende Instrumente, Produktionsausfälle bei Kunden auf ein Minimum zu reduzieren und Optimierungspotenziale von Roboteranlagen aufzudecken.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schweißroboter allgemein, Industrieroboter

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/13967/web/Air_Liquide_EXELTOP_2017.jpgDie Zukunft ist handlich und digital
Schweißen ist Schweißen. Schneiden ist Schneiden. Doch auch diese Welt dreht sich. Und sie dreht sich immer schneller. Die Digitalisierung hält in der Schweißfertigung Einzug. Grund genug, um mit Norbert Semsch, Experte im Bereich Schweißen und Schneiden bei Air Liquide, über Trends, Kundenerwartungen und ganzheitliche Lösungen zu sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren