Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Großer Erfolg für LAMIERA

: SOFIMU srl


Für ihr Debüt in Mailand war die LAMIERA, die vom 17. bis 20. Mai 2017 auf dem Messegelände fieramilano Rho stattgefunden hat, sofort komplett ausgebucht und ausstellende Unternehmen, Ausstellungsfläche und Besucheranzahl haben alle Erwartungen übertroffen. Insbesondere war die Ausstellungsfläche der beiden Hallen (13 und 15) 21 % größer als die der Ausgabe 2016. Die Gesamtausstellungsfläche betrug 40.000 Quadratmeter.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe203/13437/web/109777.jpg
Es waren 480 ausstellende Unternehmen vertreten, 25 % mehr im Vergleich zur vorherigen Ausgabe. 27 % der anwesenden Unternehmen stammen aus dem Ausland. Im Rampenlicht standen: Blechbiegemaschinen, Schweiß-, Schneid- und Brennschneidemaschinen, Rohrbearbeitungs-, Stangen- und Formstahlmaschinen, Pressen, Laser, Roboter, Automationssysteme, Industrie 4.0, Werkzeug- und Formenbau, Wärmebehandlungsanlagen, Maschinen für Oberflächentechnik und Finish, Drahtbearbeitungs und -verarbeitungsmaschinen und Metallbau. Zu dem traditionellen Angebot fügte sich die Fastener Industry hinzu, ein Themenbereich für Schrauben, Bolzen, Spann- und Befestigungselemente, an der 30 Unternehmen teilnahmen; Ecocoatech ein in Zusammenarbeit mit ANVER (Verband der Industrielackierer) gestalteter Themenbereich, in dem mehr als 20 Unternehmen ausstellten, und Blech Italy Service mit Fokus auf technische Zulieferung und Dienstleistungen.

Aufgrund des großen Interesses für die Veranstaltung seitens der ausstellenden Unternehmen haben die Organisatoren die zahlreichen Anfragen zur Teilnahme – auch teilweise erst einige Tage vor Beginn der Messe eingetroffen – nicht berücksichtigen können, da die vorbestellten Hallen bereits ausgebucht waren. Deshalb wird LAMIERA 2019 über eine zusätzliche Halle zu den beiden der diesjährigen Ausgabe verfügen können.

Auf Wachstumskurs

Die Zahl der anwesenden Fachleute bestätigt das Wachstum der Veranstaltung, die beachtlich vom Standorts- und Terminwechsel profitiert hat. Die Gesamtbesucheranzahl betrug 23.579, 15 % mehr gegenüber der vorherigen Ausgabe. 9% der Eintritte wurden ausländischen Besuchern zugeschrieben, fast doppelt so viel wie
2016. Zahlreich vertreten waren Fachleute aus der Schweiz, Deutschland, Spanien, Frankreich, Polen, Serbien, Kroatien, Slowenien, Russland, Japan, Indien und Großbritannien. Hinzu kommen noch 110 Buyer der 13 ausländischen Delegationen aus Algerien, Brasilien, Kanada, China, Deutschland, Indien, Iran, Marokko, Mexiko, Polen, Russland, Serbien und der Türkei, eingeladen im Rahmen der in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und der ICE-Agentur geförderten Initiative, die sich in den über 1.600 Treffen an den Ständen konkretisiert hat.

Interessant ist auch die geographische Verteilung der italienischen Besucher: im Vergleich zur Ausgabe 2016 wurde, gegenüber einer gleichbleibenden Anzahl der Fachleute aus Mittelitalien und Venetien, eine Zunahme von Fachleuten aus Lombardei und Piemont verzeichnet, außer denen aus Süditalien, dank verbesserter Infrastrukturverbindungen des Messegeländes mit Flughäfen und Autobahnnetzen.

Bezugspunkt für Industrie 4.0

Von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE (Verband der italienischen Hersteller von Werkzeugmaschinen, Robotern und Automationssystemen) gefördert und von CEU-CENTRO ESPOSIZIONI UCIMU organisiert, ist die Veranstaltung zum Bezugspunkt für Industrie 4.0 geworden, indem sie das Beste des internationalen Angebotes dieses Bereiches präsentiert.

Industrie 4.0 war der Themenmittelpunkt bei der Eröffnungskonferenz LAMIERA 4.0 an dem folgende Redner teilgenommen haben: Massimo Carboniero, Präsident von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE, Vincenzo Boccia, Präsident von CONFINDUSTRIA (Arbeitgeberverband), Stefano Firpo, Leiter Technisches Sekretariat, italienisches Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung; Marco Taisch, ordentlicher Professor von Operations Management und Advanced and Sustainable Manufacturing am Dipartimento di Ingegneria Gestionale des Politecnico di Milano (Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen). Anwesend waren etwa 150 Gäste. Die
Gesamtanzahl der Teilnehmer an den neun im Programm stehenden Konferenzen belief sich auf ungefähr 400.

Etwa Tausend Studenten fanden Einlass, deren Teilnahme gemäß eines Programms organisiert wurde, das den Fachleuten eine Plattform bieten sollte, die dem Business gerecht wurde und den jungen Leuten die Gelegenheit zur Aktualisierung über die reellen Arbeitsangebote des Bereiches gab. Deshalb hat Fondazione UCIMU in Zusammenarbeit mit Randstad und Ecole Pianeta Giovani Lavoro ins Leben gerufen, Arbeitsangebot und -nachfrage gewidmet und Treffpunkt für mehr als 300 Studenten von 10 höheren technischen Instituten, die den Ständen auf der Veranstaltung in Begleitung eines Tutors einen geführten Besuch abstatten können. Die Initiative ist Teil eines weitläufigen Austauschprojektes Schule-Arbeit, von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE im Einvernehmen mit dem Ministerium für Bildung, Hochschulen und Forschung abgestimmt.

Nicht zuletzt hat die Sonderinitiative LAMIERALIVING großen Anklang gefunden, eine Ausstellung in der über 40 bedeutende Design-Gegenstände im Mittelpunkt stehen, Ikonen des Made in Italy weltweit, die gänzlich oder teilweise mit Umformungsmaschinen und -technologien ausgeführt wurden, mit dem gemeinsamen Nenner der wertvollen Auszeichnung Premio ADI Compasso d’Oro (Goldener Zirkel – Industrie-Designpreis). Bei der von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE geförderte und in Zusammenarbeit mit der lombardischen Delegation von ADI (Verband für Industrie-Design) realisierte Initiative standen Gegenstände von Alessi, Ares Line, Artemide, Caimi Brevetti, Campagnolo, Castagna Milano, Desalto, Forky, Grivel, Ifi, Illycaffè, Lorenz, Luceplan, Magis, Moroso, Opinion Ciatti, Piaggio & C., Rimadesio, Technogym, Tecno, Thermomat Saniline, Tubes Radiatori, Viceversa, Yooda Paramotors Atelier im Rampenlicht.

„Die Zahlen der Veranstaltung bestätigen die richtige Wahl der Organisatoren Standort und Termin der Veranstaltung zu ändern mit dem Ziel das internationale Niveau zu steigern und die italienische Basis zu festigen“, erklärt
Massimo Carboniero, Präsident von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE.

„Die erhaltenen Ergebnisse sind eine ausgezeichnete Basis für die nächste LAMIERA-Ausgabe, vorgesehen vom 15. bis 18. Mai 2019 auf dem Messegelände von fieramilano Rho“, fügt Massimo Carboniero hinzu und ergänzt: „Unser nächstes Ziel ist, das internationale Niveau des Events dank eines für ausländische Fachleute auf Förderung ausgerichtetes Programm noch zu steigern. Eine große Hilfe dabei ist die Rückkehr der Veranstaltung zur Biennale, ein Element, das eine größere Präsenz an Neuheiten auf der Ausstellung garantiert, wobei ein Großteil an die Industrie 4.0 Technologien gebunden ist, die im Jahr 2019 inmitten einer Phase der Verankerung sein sollte.“


  • flag of it SOFIMU srl
  • Promotion and Advertising Dept.
  • Viale Fulvio Testi 128
  • I-20092 Cinisello Balsamo, Milan
  • Tel. +39 0226 255 1
  • www.ucimu.it


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Fachmessen, Fachmessen

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe172/9711/web/IMG_5155.jpgMultimatrix – Perfektion als Prinzip
EWM kann als größter, deutscher Schweißmaschinenhersteller auf eine mehr als 50-jährige Erfahrung in der Schweißtechnik zurückgreifen, die von der Entwicklung an über die Fertigung bis hin zur Kalibrierung in jedes EWM-Produkt einfließt. Immer mit dem Ziel, Hightech-Geräte, Komplettsysteme und individuelle Lösungen für das Lichtbogenschweißen zu bieten. Im Gespräch mit Heinz Stephan, Geschäftsführer der österreichischen Niederlassung in Pinsdorf, erfuhren wir unter anderem, wie EWM es schafft, mit Multimatrix ein Maximum an Qualität, Wirtschaftlichkeit und Anwendungsbreite für seine Kunden zu erreichen. Das Interview führte Ing. Norbert Novotny / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren