Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochpräzises Plasmaschneiden

: ESAB


Esab hat die iSerie der Stromquellen für das automatische Plasmaschneiden im Rahmen des integrierten Komponentensystems für höhere Produktivität und geringere Schnittkosten vorgestellt. Diese neue Generation bietet neben Kosten- und Leistungsvorteilen die Möglichkeit, die Anlagen nach Bedarf zu erweitern.

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe175/11772/web/PR22613_-_iSeries.jpg
Automatische Plasmaschneidsysteme der iSerie zeichnen sich durch die StepUp™-Modultechnologie aus, mit der der Anwender die Schnittleistung schnell und einfach erhöhen kann. Das Bild zeigt einen Techniker, der einen 100-A-Wechselrichterblock installiert, um ein 400-A-System zu realisieren.

Automatische Plasmaschneidsysteme der iSerie zeichnen sich durch die StepUp™-Modultechnologie...

Dank der HeavyCut®-Technologie zur Verbesserung von Schnittqualität und Präzision ermöglicht die Schnittqualität der iSerie die direkte Weiterleitung von Teilen vom Schneidtisch zum Schweißen und Lackieren oder zur Montage ohne kostspielige Nachbehandlungen. Auch bietet sie eine Bohrkapazität von bis zu 50 mm bei 400 A bei allen Werkstoffen einschließlich Edelstahl und Aluminium. Die iSerie liefert Schnitte der ISO-Klasse 3 oder besser bei jedem Material von Blechstärke bis zu einer Dicke von 50 mm und reduziert spürbar Abschrägungen und Nachbearbeitungsbedarf.

Der Wassernebel-Sekundärprozess (WMS™), der Stickstoff als Plasmagas und gewöhnliches Leitungswasser zur Abschirmung nutzt, liefert hohe Schnittqualität und geringere Kosten pro Schnitt bei nicht eisenhaltigen Werkstoffen. „Bei Edelstahl ist die Schnittgeschwindigkeit des WMS-Prozesses bis zu 300 Prozent höher bei einer Kosteneinsparung von 20 Prozent oder mehr pro Schnitt im Vergleich zu Systemen, die Argon-Wasserstoff als Plasmagas einsetzen“, so Laszlo Hullam, Product manager cutting systems bei Esab.

Kostensenkung bei dickeren Schnitten

Die iSerie reduziert die Kosten pro Schnitt zusätzlich durch die Verwendung von XTremeLife™-Verschleißteilen für das Schneiden mit 300 A und 400 A. Diese Verbrauchsmaterialien verwenden mehrfache Hafnium-Einsätze anstatt eines Einzeleinsatzes und verfügen über eine zweiteilige Spitze mit geringerer Betriebstemperatur. Die bessere Kühlung erhöht die Standzeit der Teile und die Schnittgenauigkeit über die
gesamte Lebensdauer der Spitze, insbesondere beim Bohren mit höheren Stromstärken. „Durch die Kombination dieser Eigenschaften können die Betriebskosten bei Baustahl um bis zu 30 Prozent gesenkt werden, was wiederum zu geringeren Kosten pro Meter führt“, unterstreicht Laszlo Hullam.

Hohe Flexibilität

Die iSerie ist in Konfigurationen von 100 A bis 400 A für bis zu 50 mm dicke Schneidplatten erhältlich. Alle Modelle verfügen über ein gemeinsames Gehäuse und gemeinsame Komponenten und zeichnen sich durch die StepUp™-Modultechnologie aus, sodass der Anwender die Leistung einfach durch Hinzufügen von Wechselrichterblöcken von 100 A bis auf 400 A erhöhen kann. Die modulare Auslegung minimiert den Teilebestand und die Reparaturzeiten. Eine LED-Fehleranzeige informiert über den Maschinenstatus, um die Fehlerbehebung zu beschleunigen, und bei Ausfall eines Wechselrichterblocks kann der Schneidvorgang mit den übrigen Blöcken fortgesetzt werden. „Die Möglichkeit, weitere Wechselrichterblöcke hinzuzufügen, bedeutet für die Hersteller, dass sie keine Bedenken haben müssen, ein System zu kaufen, das keine ausreichenden Kapazitäten für künftige Anforderungen hat“, erläutert Hullam.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe217/15061/web/Posch_12_2012.jpgErfolgsfaktor: Digitale Vernetzung
Die Digitalisierung schreitet auch in der Schweißfertigung unaufhaltsam voran. Immer mehr Unternehmen aus der Branche bieten bereits konkrete Lösungen zum Thema Smart Factory. Wie es Fronius gelingt, diesen technologischen Wandel gemeinsam mit seinen Kunden verantwortungsvoll und erfolgreich umzusetzen, verrät uns Dr. Gerhard Posch, Member of Technology Publication Board – R&D. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren