Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Internationales Top-Publikum

: Messe Essen


Als eines der wichtigsten Foren der Füge-, Trenn- und Beschichtungstechnik hat die Weltleitmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2017 ihre Position erneut unterstrichen. Rund 50.000 Besucher aus mehr als 120 Ländern kamen nach Düsseldorf. Darunter waren vor allem Entscheider, die ein Ordervolumen in Höhe von zwei Milliarden Euro generierten. Damit wurden die Erwartungen der Aussteller an das Messegeschäft deutlich übertroffen.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/14204/web/17SW67.jpg
Rund 50.000 Besucher aus mehr als 120 Ländern kamen auf die 19. SCHWEISSEN & SCHNEIDEN nach Düsseldorf.

Rund 50.000 Besucher aus mehr als 120 Ländern kamen auf die 19. SCHWEISSEN...

„Die Fachlichkeit der zahlreichen Messebesucher war sehr gut, und die Entscheiderdichte auf sehr hohem Niveau“, so der Tenor der Aussteller. Dabei spielte der Branche auch die gute wirtschaftliche Lage in die Karten: Die Industrie in der Eurozone wie auch global ist so zuversichtlich wie seit Jahren nicht mehr.

Die mehr als 1.000 Aussteller bewerteten die Besucherstruktur insgesamt sehr positiv. Für weitere Zufriedenheit sorgte die Platzierung der Unternehmen in den Hallen, die in diesem Jahr fünf Themenbereichen folgte: Aktuelle Entwicklungen und Innovationen innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette konnten nun gezielter und kompakter angesteuert werden, was durchgängig als sehr gut bewertet wurde und auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2021 in Essen fortgesetzt wird. Auch die Besucher ziehen eine erfolgreiche Bilanz und planen nahezu vollständig (94 %) ihre Teilnahme für die kommende Ausgabe der Messe.

Jeder dritte Besucher bestellte auf der Messe

76 % der Aussteller (2013: 66 %) and 71 % der Besucher (2013: 64 %) bewerteten die aktuelle wirtschaftliche Situation ihres Unternehmens als günstig bis sehr günstig. Erstere zeigten sich äußerst zufrieden mit der daraus resultierenden hohen Investitionsbereitschaft der Fachbesucher: Jeder dritte orderte bereits auf der Messe Maschinen, Werkstoffe oder Zusatzstoffe, oder plant konkretes Nachmessegeschäft.

„Diese hervorragenden Zahlen dokumentieren den
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/14204/web/17SW52.jpg
Einer der absoluten Trends auf der Messe war deutlich erkennbar: Industrie 4.0.

Einer der absoluten Trends auf der Messe war deutlich erkennbar: Industrie 4.0.

Status der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN als unangefochtene Nummer Eins der Branche. Einmal mehr hat sie als Leitmesse der Füge-, Trenn- und Beschichtungsbranche den Nerv getroffen“, resümierte Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. „Wir haben Aussteller und Besucher passgenau zusammengebracht. So ist die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2017 erneut zum Impulsgeber und Treiber der ganzen Branche geworden.“

Wichtige Trends: Industrie 4.0 und Additive Fertigung

Als Tendenz zeichnete sich dieses Jahr ein wachsendes Interesse der Fachbesucher an Automatisierung und Robotik, auch bei manuellen Schweißern, ab: Generell geht der Bedarf in Richtung Connectivity, denn das Thema Industrie 4.0 durchdringt die Branche. Einer der Gründe dafür ist, dass entsprechende Systeme zunehmend erschwinglich werden.

Dies trifft im selben Maße auf die Additive Fertigung zu, deren Bedeutung in Branchen mit langen Produktlebenszyklen weiter zunimmt. In der Automobil-, Luftfahrt- und Schwermaschinenindustrie hat sie sich bereits durchgesetzt. Auch die Anwendungsbereiche der Additiven Fertigung, etwa mittels Lichtbogentechnik, sind in den letzten vier Jahren stetig gewachsen. Die Herstellung von großen und komplexen Strukturen sei ein Trend, der sich auch zukünftig fortsetzen werde, bestätigt Dr. Jörg Hildebrand von der TU Ilmenau.

Ein zweiter Trend bestehe in der Verarbeitung von unterschiedlichen Werkstoffen zu hybriden Strukturen.
Auf der Messe stellten Global Player wie Newcomer ihre Innovationen zu diesem Thema vor – beispielsweise eine Maschine zur Oberflächenbehandlung per Auftragsschweißen sowie ein neues Verfahren für die Herstellung von metallischen Bauteilen: Die revolutionäre Produktionstechnologie des 3D-Metalldrucks bietet die Vorteile des dreidimensionalen Drucks nun auch bei Metall.

Essen als Messestandort der Zukunft

Im September 2021 wird die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN dann in die Neue Messe Essen einziehen. Nach dem Abschluss der Modernisierungsarbeiten am Essener Messegelände werden Aussteller und Besucher dort optimale Bedingungen vorfinden – mit einer offenen, funktionellen Architektur, einfacher Orientierung, flexibler Logistik und moderner Technik. Die im Mai 2016 gestarteten Bauarbeiten sind voll auf Kurs, sodass wie geplant die Modernisierung bis 2019 abgeschlossen ist.

„Der Erfolg der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN ist auch ein Ergebnis der über 60 Jahre langen Partnerschaft von DVS und Messe Essen“, fasste DVS-Hauptgeschäftsführer Dr. Roland Boecking zusammen. „Wir freuen uns schon jetzt, wenn die nächste Ausgabe dieser Leitmesse in vier Jahren an ihren Stammplatz nach Essen zurückkehrt."





Rund 50.000 Besucher aus mehr als 120 Ländern kamen auf die 19. SCHWEISSEN & SCHNEIDEN nach Düsseldorf.
Einer der absoluten Trends auf der Messe war deutlich erkennbar: Industrie 4.0.
Als weitere Tendenz zeichnete sich dieses Jahr ein wachsendes Interesse der Fachbesucher an Automatisierung und Robotik ab.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Fachmessen, SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe217/15061/web/Posch_12_2012.jpgErfolgsfaktor: Digitale Vernetzung
Die Digitalisierung schreitet auch in der Schweißfertigung unaufhaltsam voran. Immer mehr Unternehmen aus der Branche bieten bereits konkrete Lösungen zum Thema Smart Factory. Wie es Fronius gelingt, diesen technologischen Wandel gemeinsam mit seinen Kunden verantwortungsvoll und erfolgreich umzusetzen, verrät uns Dr. Gerhard Posch, Member of Technology Publication Board – R&D. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren