Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kombination hoch drei

: Trumpf


Ein Laser für zwei verschiedene Maschinen – das ist die zentrale Idee um die neue Stanz-Laser-Kombimaschine TruMatic 3000 Fiber. Sie teilt sich mit der Roboterzelle TruLaser Robot 5020 einen fasergeführten TruDisk Scheibenlaser im TRUMPF LaserNetwork. Das erhöht den Nutzungsgrad der Strahlquelle deutlich.

Trumpf_Trenntechnik1.jpg
Die TruMatic 3000 Fiber ist eine Multiprozessmaschine: Standardkonturen und Umformungen lassen sich günstig mit dem Stanzkopf herstellen, filigrane Schneidkonturen übernimmt der Laser. (Fotos: TRUMPF GmbH + Co. KG)

Die TruMatic 3000 Fiber ist eine Multiprozessmaschine: Standardkonturen und...

Denn in einer Mittelklasse-Kombimaschine wie der TruMatic 3000, die es bisher nur mit CO²-Laser gab, ist der Laser oft nur zu einem geringen Teil der Bauteilbearbeitungszeit tatsächlich aktiv. Die restliche Zeit steht er, weil die Maschine stanzt oder gerüstet wird. Für Laserschweißanlagen gelten ähnliche Strahl-Ein-Zeiten, da beispielsweise immer wieder Vorrichtungen umgebaut werden müssen. Hier liegt viel Potenzial für Effizienzsteigerungen.

Dass eine Kombimaschine ein vielseitiges und flexibles Arbeitsinstrument für einen Blechbearbeitungbetrieb ist, hat die große Nachfrage nach diesem Maschinentyp bewiesen. Die Überzeugung, dass auch das Laserschweißen gewinnbringend in die Prozesskette integriert werden kann, hat sich hingegen noch längst nicht in jeder Blechfertigung durchgesetzt. Das Modell der neuen TruMatic 3000 Fiber eröffnet hier nun ganz neue Möglichkeiten.

Bestmögliche Auslastung

Die effizienteste Methode ist sicherlich, die beiden Anlagen TruMatic 3000 Fiber und TruLaser Robot 5020 parallel arbeiten zu lassen. Der fasergeführte TruDisk 3001 mit drei kW Leistung, der zentrales Element des LaserNetworks ist, kann in Millisekunden von einer Anwendung zur anderen schalten. Die Maschinen werden durch das intelligente LaserNetwork unterstützt und holen sich den Laserstrahl jeweils automatisch: Wenn der Laser in der Kombimaschine beim Stanzen nicht benötigt wird, steht seine Energie der Roboterzelle zur Verfügung, die ihrerseits während Rüst- und Umbauarbeiten das Laserlicht der TruMatic 3000 überlässt. Der energieeffiziente Festkörperlaser kann aber beispielsweise
auch in einer Schicht für die Kombimaschine und in der nächsten fürs Laserschweißen eingesetzt werden. Er führt den Laserstrahl sehr einfach über eine Faser und lässt sich daher flexibel aufstellen. Als ausgesprochener Spezialist für Dünnblech bis 4 mm Dicke passt er gut zur Kombibearbeitung und ermöglicht sinkende Schnittmeterkosten.

Neben der gemeinsamen Nutzung des Lasers ergänzen sich die beiden Anlagen noch auf einem weiteren Gebiet. Die Kombimaschine bietet eine große Bandbreite von Stanzanwendungen und Umformungen – u. a. kann sie die Fügekanten fürs Schweißen vorbereiten. Das erleichtert den Vorrichtungsbau und macht selbst kleine Losgrößen rentabel. So rechnet sich der Einstieg ins Laserschweißen gleich in mehrfacher Hinsicht.
Die TruMatic 3000 Fiber ist eine Multiprozessmaschine: Standardkonturen und Umformungen lassen sich günstig mit dem Stanzkopf herstellen, filigrane Schneidkonturen übernimmt der Laser. (Fotos: TRUMPF GmbH + Co. KG)
Die TruMatic 3000 Fiber bietet im LaserNetwork einen großen Effizienzvorteil: Während sie stanzt, wird der Laser zum Schweißen genutzt und damit bestmöglich ausgelastet.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/13967/web/Air_Liquide_EXELTOP_2017.jpgDie Zukunft ist handlich und digital
Schweißen ist Schweißen. Schneiden ist Schneiden. Doch auch diese Welt dreht sich. Und sie dreht sich immer schneller. Die Digitalisierung hält in der Schweißfertigung Einzug. Grund genug, um mit Norbert Semsch, Experte im Bereich Schweißen und Schneiden bei Air Liquide, über Trends, Kundenerwartungen und ganzheitliche Lösungen zu sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren