Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


KS RoboScan – mehr Distanz für bessere Ergebnisse

: Kuka Systems


Hinter dem Begriff RoboScan verbirgt sich nicht nur der neue KUKA Remote-Laserschweißkopf, sondern auch dessen Führung und Ansteuerung durch einen Roboter. Bei diesem Remote-Lasersystem wird der Laserstrahl bei einem Arbeitsabstand von bis zu 1.500 mm auf die Schweißstelle geführt, was kürzeste Versatzzeiten zwischen den Lasernähten ermöglicht.

roboscan4_250x250.jpg
KS RoboScan – einfache, kostengünstige Systemintegration in die Robotersteuerung.

KS RoboScan – einfache, kostengünstige Systemintegration in die Robotersteuerung.

Geringe Umorientierung der Optik führen zu schnellen und großen Bewegungen des Arbeitspunktes. Mit einer variablen Brennweite von 270 mm bis 1.500 mm stellt RoboScan ein Novum auf dem Lasermarkt dar, welches größtmögliche Flexibilität in der dreidimensionalen Bauteilbearbeitung bietet. Über den ganzen Verstellbereich bleiben Fokusdurchmesser und Divergenzwinkel konstant und garantieren optimale Prozesssicherheit. Die Brennweitenverstellung ist als zusätzliche Roboterachse in der Steuerung integriert.

Der große Arbeitsabstand ermöglicht einen hohen Ausstoß durch kurze Versatzbewegungen sowie niedrige Betriebskosten durch reduzierte Verschmutzung. Die Anwenderfreundlichkeit ist zurückzuführen auf einfaches Teachen, einfaches Programmieren mit Inline-Formularen sowie auf integrierte, menügeführte Bedienung mit leicht verständlicher Logik.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe217/15061/web/Posch_12_2012.jpgErfolgsfaktor: Digitale Vernetzung
Die Digitalisierung schreitet auch in der Schweißfertigung unaufhaltsam voran. Immer mehr Unternehmen aus der Branche bieten bereits konkrete Lösungen zum Thema Smart Factory. Wie es Fronius gelingt, diesen technologischen Wandel gemeinsam mit seinen Kunden verantwortungsvoll und erfolgreich umzusetzen, verrät uns Dr. Gerhard Posch, Member of Technology Publication Board – R&D. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren