Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Multilaser-Anlage für Dentalindustrie

: Trumpf


Der Laser- und Lasersystemhersteller Trumpf hat den metallpulverbasierten 3D-Drucker TruPrint 1000 mit Multilaser-Option vorgestellt. Die Laseranlage ist für die industriellen Fertigungsanforderungen der Dentalindustrie optimiert. Die Maschine ist mit zwei 200 Watt starken Laserstrahlquellen ausgestattet. Mittels Additive Manufacturing lassen sich so beispielsweise Brücken und Kronen aus Kobalt-Chrom oder Titanlegierungen für den individuellen Zahnersatz generieren.

/xtredimg/2017/Additive%20Fertigung/Ausgabe210/12838/web/TLD_0604.jpg
Nach dem Zahnarztscan stehen zeitnah einsatzbereite Brücken und Kronen aus Kobalt-Chrom oder Titanlegierungen zur Verfügung.

Nach dem Zahnarztscan stehen zeitnah einsatzbereite Brücken und Kronen aus...

In ihrer Grundausführung ist die kompakte und robuste TruPrint 1000 mit einem 200 Watt starken Laser ausgestattet. Die Multilaser-Variante mit zwei Lasern hat Trumpf mit Fokus auf die Dentalindustrie entwickelt – die hochproduktive Anlage adressiert aber auch weitere Industrien. Die Vorteile der TruPrint 1000 mit Multilaser-Option gegenüber der Standard-Variante liegen in erster Linie in der gesteigerten Produktivität. Bei gleichbleibender Auslastung generiert die Maschine bis zu 80 % mehr Bauteile – die reine Prozesszeit für den Aufbau von Bauteilen im Pulverbett reduziert sich beinahe um die Hälfte.

Effiziente Fertigung individueller Teile

Die TruPrint 1000 lässt sich einfach und intuitiv bedienen und kann Bauteile mit einer Größe von max. 100 mm Durchmesser und 100 mm Höhe schnell und flexibel generieren. Sie basiert auf dem sogenannten Laser Metal Fusion (LMF) Fertigungsverfahren. Hierbei schmelzen ein oder mehrere Laser metallisches Pulver im Pulverbett schichtweise zu komplexen Bauteilen auf. LMF ist insbesondere für die wirtschaftliche und effiziente Fertigung von geometrisch komplexen und individuellen Teilen geeignet, wie sie beispielsweise in der Dentalindustrie, aber auch im Automobilbau, der Medizintechnik sowie der Zuliefer- und Schmuckindustrie benötigt werden.

Trumpf weist eine langjährige Expertise und Technologiebreite in den Bereichen Werkzeugmaschinen, Lasertechnik und Additive Fertigung auf. Das Unternehmen hat beide relevanten Additiven Technologien für den metallischen 3D-Druck im Programm: Laser Metal Fusion und Laser Metal Deposition. Trumpf bietet seinen Kunden ein Komplettpaket aus Laserstrahlquelle,
Maschine, Pulver, Serviceleistungen und Applikationsberatung – und zwar alles aus einer Hand.

Nach dem Zahnarztscan stehen zeitnah einsatzbereite Brücken und Kronen aus Kobalt-Chrom oder Titanlegierungen zur Verfügung.
Die TruPrint 1000 ist ein kompakter 3D-Drucker, der metallisches Pulver per Laser aufschmilzt und Bauteile generiert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Laser Metal Deposition (LMD)

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe217/15061/web/Posch_12_2012.jpgErfolgsfaktor: Digitale Vernetzung
Die Digitalisierung schreitet auch in der Schweißfertigung unaufhaltsam voran. Immer mehr Unternehmen aus der Branche bieten bereits konkrete Lösungen zum Thema Smart Factory. Wie es Fronius gelingt, diesen technologischen Wandel gemeinsam mit seinen Kunden verantwortungsvoll und erfolgreich umzusetzen, verrät uns Dr. Gerhard Posch, Member of Technology Publication Board – R&D. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren