Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schweißroboter teilt Arbeitsplatz mit menschlichem Kollegen

: Migatronic


Eine völlig neue Situation hält in der Schweißwerkstatt dann Einzug, wenn der neue Kollege ein Roboter ist. Die kleinen kooperativen Roboter wie beispielsweise der CoWelder™ von Migatronic sind dafür konzipiert, den Arbeitsplatz mit dem menschlichen Kollegen zu teilen und als sein „Hilfsarm“ zu fungieren.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe204/12686/web/1610111_JYDEN-07.jpg
Das dänische Unternehmen Jyden Bur produziert eine Vielzahl von Produkten wie etwa Verbindungsteile für Vorrichtungen mit dem CoWelder™.

Das dänische Unternehmen Jyden Bur produziert eine Vielzahl von Produkten wie...

Die Paketlösung besteht aus einer MIG/MAG-Schweißanlage Migatronic Omega 300 A und dem Roboterarm UR5 von Universal Robots. Der CoWelder verfügt über eine sich selbstausgleichende Tischmontage, eine Start/Stop-Sicherheitsbox, ein vollständiges Kabelset sowie einen Roboter-Schweißbrenner. Das handlich-leichte Design macht es dem Schweißer einfach, die komplette Lösung in der Werkhalle von einem Einsatzort zum nächsten zu bewegen. Durch den einfachen Aufbau lässt sich der CoWelder mühelos in existierende Schweißproduktionen integrieren.

„CoWelder kann die Herstellung einfacher Werkstücke – in großen oder kleinen Chargen – revolutionieren. Er wird vollständig montiert geliefert, ist installationsbereit und in den Startlöchern, um direkt produktiv zu werden. Automatisiertes Schweißen muss nicht kompliziert und auch keine große Investition sein. Ein klarer Vorteil insbesondere für kleine und mittelgroße Produktionsbetriebe – auch für jene, mit wenig oder keiner Erfahrung im automatisierten Schweißen“, beschreibt Olav Stenstrøm, Produktmanager bei Migatronic, das große Einsatzspektrum der Roboterlösung.

Flexibilität und einfaches Programmieren

Die Flexibilität der Roboter-Lösung manifestiert sich vor allem im schnellen Wechseln innerhalb des Werkstück-Portfolios einer Schweißproduktionsstätte: Alle Werkstücke erhalten ihre eigenen hinterlegten Programme, zwischen denen binnen Sekunden beliebig oft hin- und hergewechselt werden kann. Verschiedenste Schweißaufgaben und Werkstücke in großen
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe204/12686/web/Jyden-04.jpg
Die CoWelder™-Paketlösung besteht aus einer MIG/MAG-Schweißanlage Migatronic Omega 300 A und dem Roboterarm UR5 von Universal Robots. Der CoWelder™ verfügt über eine sich selbstausgleichende Tischmontage, eine Start/Stop-Sicherheitsbox, ein vollständiges Kabelset sowie einen Roboter-Schweißbrenner.

Die CoWelder™-Paketlösung besteht aus einer MIG/MAG-Schweißanlage Migatronic...

und kleinen Mengen lassen sich so mit demselben Roboter bearbeiten.



„Wir sparen pro Werkstück rund 50 % Zeit. Wir produzieren zwischen 10 und 1.000 Teilen auf einmal. Unsere Effizienzsteigerungen betragen 30 bis 40 %, was auf das wirklich einfache Umschalten zwischen den Programmen für die verschiedenen zu schweißenden Werkstücke zurückgeht. Und das ist erst der Anfang …”, berichtet Jens Christian Lægsgaard, Geschäftsführer der dänischen Maschinenfabrik MVI, die bereits seit mehreren Monaten den CoWelder im Einsatz hat.

Das Programmieren des CoWelder ist laut Migatronic selbst für unerfahrene Anwender einfach. Jeder Schweißer kann in wenigen Stunden lernen, wie man sein anwenderfreundliches und intuitives Bedienfeld – sein funktionales Herzstück – bedient. Je nach Komplexität des Bauteils dauere es dann zwischen zehn Minuten und einer halben Stunde, um den CoWelder für ein neues Werkstück zu programmieren. Die Schweißproduktion kann also schnell und wirtschaftlich auf Produktprogrammänderungen des Unternehmens reagieren, sie kann rasch Anpassungen vornehmen und auch einmalige Projekte abwickeln.

Das dänische Unternehmen Jyden Bur produziert eine Vielzahl von Produkten wie etwa Stutzen und Verbindungsteile für Vorrichtungen mit dem CoWelder. Sebastian Jacobsen, Projektmanager bei Jyden Bur: „Wir können neue Werkstücke in Nullkommanichts programmieren. Es dauert wirklich nur 30 Minunten, um ein
neues zu schweißendes Teil zu programmieren – und nur ein paar Sekunden, um bereits abgespeicherte Programme abzurufen. Ich denke, es kann gar nicht einfacher werden als so.“ Um den CoWelder zu programmieren, bewegt der Anwender den Roboter einfach per Hand in die gewünschten Positionen. Alternativ können die Start- und Stopp-Punkte über einen Touchscreen definiert werden. Für Orientierung und Überblick sorgt die 3D-Simulation, die parallel auf dem Bildschirm sichtbar ist.

Welche Rolle spielt der Schweißer?

Der CoWelder möchte nicht den Schweißer ersetzen. „Der CoWelder ist tatsächlich der neue Kollege des Schweißers. Er optimiert die Schweißabläufe und arbeitet eng mit dem Schweißer zusammen. Dieser legt die kleinen Metallteile in die Montagevorrichtung und aktiviert den CoWelder, der dann das Werkstück verschweißt. In der Zwischenzeit kann der Schweißer kleinere Aufgaben oder weitere Werkstücke vorbereiten. Er übernimmt letztlich die Gesamtverantwortung dafür, dass der Roboter Qualitätsschweißungen ausführt“, erklärt Olav Stenstrøm. „CoWelder liefert einheitliche und kontinuierlich hohe Qualität und verbessert dadurch die Arbeitseffizienz. Das ist feinstes Handwerk – zusammen mit einem Roboter.“

Das dänische Unternehmen Jyden Bur produziert eine Vielzahl von Produkten wie etwa Verbindungsteile für Vorrichtungen mit dem CoWelder™.
Die CoWelder™-Paketlösung besteht aus einer MIG/MAG-Schweißanlage Migatronic Omega 300 A und dem Roboterarm UR5 von Universal Robots. Der CoWelder™ verfügt über eine sich selbstausgleichende Tischmontage, eine Start/Stop-Sicherheitsbox, ein vollständiges Kabelset sowie einen Roboter-Schweißbrenner.
Jeder Schweißer kann in wenigen Stunden lernen, wie man das anwenderfreundliche und intuitive Bedienfeld des CoWelder™ – sein funktionales Herzstück – bedient.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Schweißroboter allgemein

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe172/9711/web/IMG_5155.jpgMultimatrix – Perfektion als Prinzip
EWM kann als größter, deutscher Schweißmaschinenhersteller auf eine mehr als 50-jährige Erfahrung in der Schweißtechnik zurückgreifen, die von der Entwicklung an über die Fertigung bis hin zur Kalibrierung in jedes EWM-Produkt einfließt. Immer mit dem Ziel, Hightech-Geräte, Komplettsysteme und individuelle Lösungen für das Lichtbogenschweißen zu bieten. Im Gespräch mit Heinz Stephan, Geschäftsführer der österreichischen Niederlassung in Pinsdorf, erfuhren wir unter anderem, wie EWM es schafft, mit Multimatrix ein Maximum an Qualität, Wirtschaftlichkeit und Anwendungsbreite für seine Kunden zu erreichen. Das Interview führte Ing. Norbert Novotny / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren